Sorteninformationen


Winterfuttergerste
Sorteninfo:

SU HETTI mehrzeilig


neu

Die Standfesteste mit Mehrertrag und Doppelresistenz

  • BaYMV-1, BaYMV-2-Resistenz
  • standfesteste Gerste am deutschen Markt
  • robuster Einzelährentyp mit exzellenter Strohstabilität
  • ausgewogene Gesundheit
  • ertragsstark unbehandelt wie behandelt
  • sehr gute Sortierung
Fungizidstrategie gegen Ryncho ausrichten
optimal geeignet für Güllebetriebe mit sehr hohen Ansprüchen an die Strohstabilität
"SU Hetti überzeugte im ersten Prüfjahr vor allem auf Verwitterungsböden mit hohen Erträgen. Auf Lössböden kam die mittelspät reifende Sorte auf leicht überdurchschnittliche Erträge. Auch in der extensiven Prüfstufe (ohne Fungizid- und ohne bzw. mit reduziertem Wachstumsreglereinsatz) standen in beiden Anbaugebieten überdurchschnittliche Erträge zu Buche." (TLLLR, Versuchsbericht 2022)

Kurzprofil

---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang 

Profil

- - - -
- - -
- -
-
0
+
+ +
+ + +
+ + + +


Ährenschieben .
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Reife.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Pflanzenlänge.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Neigung zu
Standfestigkeit.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Halmstablität.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ährenstabilität.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Anfälligkeiten
Mehltau.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ramularia.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zwergrost.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Netzflecken.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gelbmosaikvirusres..
ja, zusätzliche Resistenz gegen BaYMV-2

Ertragsaufbau
Bestandesdichte.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornzahl / Ähre.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
TKM.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornertrag Stufe 1.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornertrag Stufe 2.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Marktwareanteil.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hektolitergewicht.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rohproteingehalt (Futter).
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Profil

- - - -
- - -
- -
-
0
+
+ +
+ + +
+ + + +
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang

Entwicklung und Ertrag
Ährenschieben .
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Reife.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Pflanzenlänge.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bestandesdichte.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornzahl / Ähre.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
TKM.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornertrag Stufe 1.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornertrag Stufe 2.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vitalität und Gesundheit
Standfestigkeit.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Halmstablität.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ährenstabilität.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gelbmosaikvirusres..
ja, zusätzliche Resistenz gegen BaYMV-2
Rhynchosporium.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ramularia.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zwergrost.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Netzflecken.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mehltau.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Qualität
Marktwareanteil.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hektolitergewicht.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Rohproteingehalt (Futter).
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Sortenschutzinhaber
W.v. Borries-Eckendorf GmbH & Co KG

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Fruchtfolge.
aufgrund der Strohstabilität für Güllebetriebe geeignet
Saatzeittoleranz (mehrzeilig).
etwas früher, z.B. Mitte September
spät, z.B. Mitte Oktober

Aussaat (Körner/m²)
frühe Saat (mehrzeilig).
ortsüblich, z.B. 220-240
mittlere Saat (mehrzeilig).
ortsüblich, z.B. 240-260
späte Saat (mehrzeilig).
ortsüblich, z.B. 260-290

N-Düngung
standortüblich: Beispiel in kg N / ha bei Bedarfswert 190 (Vorfrucht Getreide, sehr hohes Ertragsniveau)
  • Herbstgabe bei ungünstigen Entwicklungsbedingungen (nach Getreide bis 1. Okt. 20 – 40, organisch bis 30 NH4)
  • Startgabe EC 13 - 25: 80 - 90 inkl. Nmin 0-30 mit 10 - 20 S zu Vegetationsbeginn
  • Schossgabe EC 30 - 31: 60 - 80 inkl. Nmin 30-90, üppige Bestände EC 32
  • Spätgabe EC 39 - 49: 30 – 40, Trockenstandorte EC 39

Wachstumsregler im Intensivanbau
sehr standfest, daher nur geringe WR-Aufwendungen auf Standorten mit normaler N-Nachlieferung notwendig

Sortenschutzinhaber
W.v. Borries-Eckendorf GmbH & Co KG

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Ertragsleistung SU HETTI

© Wertprüfungsergebnisse