Sorteninformationen


Winterweizen

SKAGEN E


Winterharter, auswuchsfähiger Eliteweizen

  • Winterharter, mittelspäter Eliteweizen
  • Gute Resistenzen gegen Blatt- und Ährenkrankheiten
  • Herausragend auswuchsfest
Geeignet auch für raue und trockene Lagen
Sehr kräftige Bestockung nach milden Wintern beim WR-Einsatz berücksichtigen
Gezielte N-Spätgabe zur Erhöhung des RP-Gehalts
 

Kurzprofil

---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang 

Profil

- - - -
- - -
- -
-
0
+
+ +
+ + +
+ + + +


Entwicklung
Druschreife
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vitalität
Winterfestigkeit
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Trockentoleranz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Standfestigkeit
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Blattgesundheit
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gesundheit
Fusariumresistenz
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Qualität
Fallzahlstabilität
+
Rohproteingehalt
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Profil

- - - -
- - -
- -
-
0
+
+ +
+ + +
+ + + +
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang ...

Entwicklung
Ährenschieben
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Druschreife
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Pflanzenlänge
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ähre pro m²
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Körner je Ähre
 
 
 
 
 
 
 
 
 
TKM
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vitalität
Winterfestigkeit
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Trockentoleranz
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Standfestigkeit
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gesundheit
Halmbruch
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mehltau
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gelbrost
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Braunrost
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Blattseptoria
 
 
 
 
 
 
 
 
 
DTR
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fusariumresistenz
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vermarktungsqualität
 
Herausragende Fallzahlstabilität
Fallzahl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fallzahlstabilität
+
Rohproteingehalt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sedimentationswert
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Verarbeitungsqualität
 
Hohe Mehl- und Volumenausbeute
Mehlausbeute
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wasseraufnahme
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Volumenausbeute
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Züchter
W.v. Borries-Eckendorf GmbH & Co KG

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbauregionen
Geeignet auch für raue und trockene Lagen

Aussaat (Körner/m²)
Saatzeittoleranz
früh, z.B. 20. September
spät, z.B. Anfang November
frühe Aussaat
ortsüblich, z.B. 240-270
mittlere Aussaat
etwas geringer, z.B. 240-270
späte Aussaat
etwas geringer, z.B. 270-310

N-Düngung
standortüblich: Beispiel in kg N / ha bei Bedarfswert 250 (Blattvorfrucht, mittleres Ertragsniveau)
  • Startgabe EC 13 - 25: 80 - 90 inkl. Nmin 0-30 mit 10 - 20 S zu Vegetationsbeginn
  • Schossgabe EC 30 - 31: 80-100 inkl. Nmin 30-90, üppige Bestände EC 32
  • Spätgabe EC 49 - 59: 70 – 80 (mit 10 – 15 S), Trockenstandorte EC 39

Wachstumsregler im Intensivanbau
hoch

Hinweise zum Pflanzenschutz
In gesunden Fruchtfolgen genügt häufig eine Behandlung.
EC 30/32 Halmbruchbehandlung nach Warndienst
EC 47/51 Kombinationsmittel (->Braunrost)
Toleriert chlortoluronhaltige Herbizide

Züchter
W.v. Borries-Eckendorf GmbH & Co KG

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.