Sorteninformationen


Winterweizen

GUSTAV A


Sicher, kostengünstig und pflegeleicht

  • mittelspäter Qualitätsweizen mit sehr guter Standfestigkeit und Winterfestigkeit
  • hohe N-Nutzungseffizienz: umweltfreundliche A-Qualität bereits bei geringen Proteingehalten
Universal-Qualitätsweizen insbesondere für mittlere und bessere Anbaulagen
geeignet auch für raue Standorte und solche mit hohem Krankheits- und Lagerdruck
Prädestiniert für Betriebe, die einen kostengünstigen, „pflegeleichten“ Weizen suchen.
GUSTAV ist nicht CTU-verträglich.

 

Kurzprofil

---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang 

Profil

- - - -
- - -
- -
-
0
+
+ +
+ + +
+ + + +


Ährenschieben .
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Reife.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Pflanzenlänge.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Neigung zu
Lager.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Anfälligkeiten
Mehltau.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Braunrost.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ährenfusarium.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Blattseptoria.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Halmbruch.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Drechslera tritici-repentis .
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gelbrost.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ertragsaufbau
Bestandesdichte.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornzah / Ähre.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
TKM.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornertrag Stufe 1.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornertrag Stufe 2.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fallzahl.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fallzahlstabilität.
0
Rohproteingehalt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Profil

- - - -
- - -
- -
-
0
+
+ +
+ + +
+ + + +
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang ...

Entwicklung und Ertrag
Ährenschieben .
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Reife.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Pflanzenlänge.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bestandesdichte.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornzah / Ähre.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
TKM.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornertrag Stufe 1.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kornertrag Stufe 2.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vitalität und Gesundheit
Winterfestigkeit.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Trockentoleranz.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lager.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gesundheit.
Sehr breite Resistenzausstattung gegen alle Blatt- und Blattkrankheiten
Halmbruch.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mehltau.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gelbrost.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Braunrost.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Blattseptoria.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Drechslera tritici-repentis .
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ährenfusarium.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vermarktungsqualität
Fallzahl.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fallzahlstabilität.
0
Rohproteingehalt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sedimentationswert.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Verarbeitungsqualität
 
Klimafreundliche A-Qualität mit geringem Kornstickstoffgehalt
Mehlausbeute.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wasseraufnahme.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Volumenausbeute.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Züchter
W.v. Borries-Eckendorf GmbH & Co KG

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.

Anbauregionen.
alle Standorte und Böden, mit Ausnahme ausgesprochener Trockenlagen
Fruchtfolge.
geeignet für alle Vorfrüchte, auch Mais, ebenso wie für Weizen in Selbstfolge

Aussaat (Körner/m²)
Saatzeittoleranz.
früh, z.B. 20. September
etwas später, z.B. Mitte Oktober
 
ortsüblich angepasst an Saatzeit
frühe Aussaat.
ortsüblich, z.B. 240-270
mittlere Aussaat.
ortsüblich, z.B. 270-310
späte Aussaat.
ortsüblich, z.B. 310-350

N-Düngung
standortüblich: Beispiel in kg N / ha bei Bedarfswert 230 (Blattvorfrucht, hohes Ertragsniveau)
  • Startgabe EC 13 - 25: 70 - 80 inkl. Nmin 0-30 mit 20 - 30 S zu Vegetationsbeginn
  • Schossgabe EC 30 - 31: 70 - 90 inkl. Nmin 30-90, üppige Bestände EC 32
  • Spätgabe EC 47 - 51: 70 – 80 (mit 10 – 15 S), Trockenstandorte EC 39

Wachstumsregler im Intensivanbau
etwas geringer

Hinweise zum Pflanzenschutz.
Die breite Resitenzausstattung gegen alle Blatt- und Ährenkrankheiten ermöglichen einen kostensparenden Pflanzenschutz.
Als Stoppelweizen Halmbruchbehandlung in EC 32 einplanen.
GUSTAV ist nicht chlortoluronverträglich.

Züchter
W.v. Borries-Eckendorf GmbH & Co KG

Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.