Winterweizen
TOBAK BA


 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +

---- = sehr schlecht/früh/kurz, ++++ = sehr gut/spät/lang

Entwicklung
 
Kräftige Jugendentwicklung mit guter Winterfestigkeit
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
Ähre pro m²
Körner je Ähre
TKM

Vitalität
Winterfestigkeit
Trockentoleranz
Standfestigkeit

Gesundheit
 
Hohe Fusariumgefährdung bei der Fruchtfolge und beim Fungizideinsatz berücksichtigen
Halmbruch
Mehltau
Gelbrost
Braunrost
Blattseptoria
DTR
Fusariumresistenz

Vermarktungsqualität
 
Auswuchsfest und fallzahlstabil, Stickstoff-Verwertungseffizienz: A-Backqualität schon bei geringeren Proteingehalten
Fallzahl
Fallzahlstabilität
Rohproteingehalt
Sedimentationswert

Verarbeitungsqualität
 
Attraktive A-Qualität mit vergleichsweise hoher Teigausbeute
Mehlausbeute
Wasseraufnahme
Volumenausbeute

Züchter
W.v. Borries-Eckendorf GmbH & Co KG
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Anbauregionen
Mittlere bis gute Böden. Alle Klimate mit Ausnahme feuchtwarmer Fusariumlagen
Fruchtfolge
Ideal als Blattfruchtweizen, sehr hohe Erträge auch als Stoppelweizen, nicht geeignet nach Mais

Aussaat (Körner/m²)
Saatzeittoleranz
früh, z.B. 20. September
etwas später, z.B. Mitte Oktober
 
Bei Frühsaaten geringer
frühe Aussaat
etwas geringer, z.B. 220-240
mittlere Aussaat
ortsüblich, z.B. 270-310
späte Aussaat
ortsüblich, z.B. 310-350

N-Düngung
standortüblich: Beispiel in kg N / ha bei Bedarfswert 230 (Blattvorfrucht, hohes Ertragsniveau)
  • Startgabe
    EC 13 - 25: 70 - 80 inkl. Nmin 0-30 mit 10 - 20 S zu Vegetationsbeginn
  • Schossgabe
    EC 30 - 31: 70 - 90 inkl. Nmin 30-90, üppige Bestände EC 32
  • Spätgabe
    EC 47 - 51: 70 – 80 (mit 10 – 15 S), Trockenstandorte EC 39

Wachstumsregler im Intensivanbau
 
Standfestigkeit mit Splittingmaßnahmen absichern!
 
etwas höher, z.B.
EC 25/29        1,0 - 1,4 CCC
+
EC 31        0,4 - 0,5 CCC + 0,15 - 0,25 Moddus
+
EC 37/39        + 0,2 - 0,3 Camposan

Hinweise zum Pflanzenschutz
Ährenbehandlung fest einplanen:
EC 31 Als Stoppelweizen Halmbruchbehandlung
EC 39 Gegen Blattkranheiten in verringerter Aufwandmenge
EC 59/63 Blütenbehandlung 2 bis 4 Tage vor bzw. nach Niederschlägen
Toleriert chlortoluronhaltige Herbizide

Züchter
W.v. Borries-Eckendorf GmbH & Co KG
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Winterfestigkeit
Winterfestigkeit
Bestimmung Fusariumrisiko
Bestimmung Fusariumrisiko
Backweizen im Vergleich
Backweizen im Vergleich
Fallzahlstabilität
Fallzahlstabilität
Tobak Qualitätsprofil
Tobak Qualitätsprofil
Tobak Stoppelweizeneignung
Tobak Stoppelweizeneignung
Tobak LSV West/Norddeutschland 2016
Tobak LSV West/Norddeutschland 2016




Kombi-Vermehrungsvertrag
Getreide u. Grobkörnige Leguminosen 2017
565ms